Quelltext / Webprogrammierung

Suchmaschinen bewerten nur die Sprache auf einer Website, die Sie im Quelltext (=Quellcode) findet. Alle HTML-Tags werden aus dem Quelltext entfernt (s. auch Spider-Simulation) und übrig bleibt eine Aneinanderreihung von Wörtern. Erst danach erfolgt die eigentliche Relevanz-Bewertung für die unterschiedlichen Suchbegriffe.
Wenn Sie den Quellcode Ihrer Website einmal anschauen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Website. Danach erscheint ein Menü. Gehen Sie auf "Seitenquelltext anzeigen" (oder ähnlich).


Qualität bei der Webprogrammierung

  1. Versuchen Sie Ihren Quelltext so schlank wie möglich zu halten.
    • Klare Trennung von Struktur (HTML) und Design (CSS) durch Auslagern in eine externe CSS-Datei.
    • Erzeugen Sie keinen unnötigen Quellcode durch verschachtelte Tabellen oder einen WYSIWYG-Editor (=What You see is what you get- Editor).
    • Lagern Sie Javascript-Dateien ebenfalls aus oder bauen Sie sie im Head-Bereich Ihrer Website ein. Dadurch erhöht sich auch die Lesefreundlichkeit für Sie selbst.
  2. Verwenden Sie HTML-Tags logisch - das heisst nach Ihrem angedachten Sinn.
    Zum Beispiel sollte man eine Überschrift mit <h1> erzeugen und nicht mit einer Vergößerung der font-size.
  3. Prüfen Sie jede (Unter-)Seite auf Validität (=Fehler im Quelltext) z.B. mit dem W3C-Validator.

Es gibt keinen Beweis dafür, dass ein sauberer, schlanker und fehlerfreier Quelltext das Suchmaschinen-Ranking positiv beinflusst. Die Vorteile eines guten Quelltextes liegen aber trotzdem auf der Hand:

  • Keine Darstellungsproblemen in den diversen Browsern
  • Hohes Maß an Barrierefreiheit (=Barrierearmut)
  • Einfaches Handling beim Programmieren
  • Geringeres Seitenvolumen verkürzt die Ladezeiten
  • Keine unnötigen Ressourcenbindung für Suchmaschinen durch "Extraarbeit"
  • Hohe Flexibilität Ihrer Website für neue Ausgabemedien wie z.B. Blackberries, Handys etc.